Wir laden Sie herzlich ein,
am DIALOG MIT DEM ENDE
auf unserer digitalen Pinnwand
teilzunehmen.

Beantworten Sie die Fragen der Ausstellung!

Eine Ausstellung über die Endlichkeit und das Leben

Das Leben ist einzigartig.
Und es wird enden.
Reden wir darüber.

Der Tod ist das letzte Tabu. Über das Sterben spricht man nicht in einer Gesellschaft, die immer gesünder und leistungsfähiger werden will. Aber jedes Leben endet mit dem Tod. Früher oder später.

Auf Initiative des Sozialunternehmers Andreas Heinecke, der bereits Formate zu schwierigen, manchmal auch unbequemen Themen entwickelt hat, begaben sich die Dokumentarfilmerin Sylvie Hohlbaum und der Fotograf Steffen Baraniak auf die Suche nach Menschen in ihrer letzten Lebensphase.

Drei Jahre lang haben die beiden Künstler recherchiert und insgesamt 19 Frauen und Männer getroffen, die bereit waren, ihre Gedanken, Gefühle und Ängste zum Thema Sterben mit ihnen zu teilen; darunter sowohl junge Schwerkranke, Menschen mit einer Nahtoderfahrung als auch Hochbetagte. In der Ausstellung werden die eindrücklichen filmischen Porträts und Fotografien präsentiert, die bei diesen Begegnungen entstanden. Darin beantworten die Protagonist*innen existenzielle Fragen wie „Wollen Sie ewig leben?“ oder „Wofür wollen Sie erinnert werden?“

DIALOG MIT DEM ENDE versteht sich als Annäherung und lädt dazu ein, in einen eigenen Dialog mit diesem schwierigen und gleichsam ganz alltäglichen Thema zu treten, das – wie die Geburt – natürliche Bedingung des Lebens ist und die Menschen letztlich vereint. Wie intensiv oder zaghaft die Annäherung geschieht, bleibt dabei den Besucher*innen selbst überlassen. Die Ausstellung bietet Raum für Gespräche mit Protagonist*innen des Films sowie mit Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Die Vermittler*innen vor Ort laden Sie aktiv ein den Dialog mitzubestimmen, einzelne Fragen der Ausstellung an einer dafür vorgesehenen Pinnwand selbst zu beantworten oder eigene Fragen zu stellen.

Das Konzept der Ausstellung ist in Zusammenarbeit von Andreas Heinecke, den Künstler*innen Sylvie Hohlbaum und Steffen Baraniak und der Körber-Stiftung entstanden. Als Pilotprojekt wurde die Ausstellung 2019 mit finanzieller Unterstützung der Homann-Stiftung im Haus im Park der Körber-Stiftung gezeigt. Aufgrund ihres Erfolgs wurde gemeinsam daran gearbeitet eine Wanderausstellung zu entwickeln, die bis Ende 2022 durch Deutschland touren wird. Für diesen großen Schritt konnte die Beisheim Stiftung als weiterer wichtiger Partner gewonnen werden.

Eine Kooperation von

Die Ausstellungsmacher

Steffen Baraniak (G2) wurde in Leipzig geboren. Seine Ausbildung zum Kunstschmied absolvierte er in Ost-Berlin, bevor er im Sommer 1989 in die Bundesrepublik flüchtete. An der Uni Hamburg studierte Steffen Baraniak Kunstgeschichte, danach Freie Kunst an der HFBK Hamburg. Seit 1996 ist er als freier Fotograf in den Bereichen Theater, Porträt und Reportage tätig sowie als Art Director.
Er verwirklicht Ausstellungen und Publikationen im In- und Ausland. Sein Interesse gilt den Menschen am Rande der Gesellschaft, dem Überleben an sozialen und geografischen Peripherien. Ein persönlicher Bezug zu DIALOG MIT DEM ENDE ergab sich durch den Tod seiner Eltern während der Arbeit am Projekt. (Mehr unter: https://g2.de/)

Prof. Dr. Andreas Heinecke ist erfolgreicher Social Entrepreneur und hat u.a. den Dialog im Dunkeln begründet. Er wurde 2005 von Ashoka als erster Social Entrepreneur in Deutschland und Westeuropa ausgezeichnet. 2007 wurde er als Global Fellow von der Schwab Foundation of Social Entrepreneurship des Word Economic Forums ausgewählt.
Andreas Heinecke studierte Geschichte und Literatur, promovierte in Philosophie und lehrt als Honorarprofessor Social Business an der European Business School in Wiesbaden und an anderen internationalen Hochschulen. (Mehr unter: https://dialog-in-hamburg.de/dialoghaus/geschichte/)

Dipl. Des. Sylvie Hohlbaum wurde in Frankfurt am Main geboren. An der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main studierte sie von 1996 bis 2002 Film/Dokumentarfilm/Kunst und erlangte ihr Diplom mit Auszeichnung. Als freie Autorin und Regisseurin sowie Dozentin für dokumentarische Kurzfilmformate lebt und arbeitet sie in Hamburg.
Sylvie Hohlbaums Interesse gilt den Menschen und ihren besonderen Geschichten, den soziologischen Phänomenen in unserer  Gesellschaft. Aktuell arbeitet sie als freie Autorin zum Thema „Wandel der Trauerkultur in Deutschland“. Eine Ausstellung ist ein guter Weg, ein Thema an die Menschen heranzutragen, das sie im Alltag so nicht annehmen würden. (Mehr unter: https://sylvie-hohlbaum.de/)

Mitwirkende

Konzeption und Realisierung:

Sylvie Hohlbaum, Steffen Baraniak

Konzeptionelle Mitarbeit:

Doris Kreinhöfer, Hans Meister

Technisches Design und Umsetzung:

Ricarda Lutz, Bernd Bradler, Friedwart Ziegler

Ein besonderer Dank gilt den Protagonistinnen und Protagonisten der Ausstellung:

Godehard Buschkühl †, Jette Dessaules †, Sabine Dinkel †, Eleonore Engel, Dieter Fehrs †, Erwin Heimberger, Jennifer Lange, Matteo †, Hans Meister †, Kristin von Randow †, Gertrud Rosemann, Sabrina Scherbarth, Walter Schmidt †, Joachim Schoss, Eva Simon †, Dieter Simon, Rosemarie Stolte, Dr. Katrin Tarnowski, Svenja Ujma

Tourdaten

Trier (Tuchfabrik) 07.01. – 30.01.2022       Programmflyer Trier (PDF)

Arnsberg (Stadtbibliothek) 03.02. – 25.02.2022       Programmflyer Arnsberg (PDF)

Halle/Saale (Gemeindezentrum Kirchspiel Halle Süd) 02.03. – 18.04.2022       Programmflyer Halle (PDF)

Regensburg (Universität) 25.04. – 28.05.2022       Programmflyer Regensburg (PDF)

Braunschweig (St. Andreas Kirche) 03.06. – 30.6.2022       Programmflyer Braunschweig (PDF)

Schwäbisch-Gmünd (Kloster der Franziskanerinnen) 04.09. – 28.09.2022       Programmflyer Schwäbisch Gmünd (PDF)

Kassel (Museum für Sepulkralkultur) 14.10. – 05.02.2023

Weitere Informationen zu den Stationen der Wanderausstellung finden Sie hier

 

Pressestimmen

»Dialog mit dem Ende geht einen ganz anderen Weg. In Sitzecken mit Monitoren und Hörstationen wird der Film in Endlosschleifen eingespielt. An Schautafeln hängen die Bilder der Protagonisten. Film wie Fotos sind Meisterwerke. Intensiv, emotional – und doch nie ins Sentiment abgleitend.«

Hamburger Abendblatt 12./13.10.2019

Pressestimmen

»Die Ausstellung Dialog mit dem Ende zeigt einmal mehr, der Tod ist ein so vielfältiges und spannendes Thema – wir sollten öfter darüber sprechen.«

NDR 90,3 Kulturjournal 11.04.2019

Pressestimmen

»Da wird der Umgang mit dem Thema Tod tatsäch­lich direkt greifbar gemacht.«

trauer now 01.03.2021

Pressestimmen

»Die Ausstellung Dialog mit dem Ende regt an zum Nachdenken über das Leben und sich bewusst zu machen, wie kostbar es ist.«

Radio SAW 06.03.2022

Pressestimmen

»Das Angebot Dialog mit dem Ende hat den Nerv vieler Besucher*innen getroffen und traf bis zum Abschluss auf große Resonanz.«

Blickpunkt Arnsberg 08.03.2022

Pressestimmen

»Wir können im Grunde gar nicht anders, als über diese Fragen nachzudenken, wenn wir vor ihnen stehen.«

Prof. Dr. Rupert Scheule im Interview mit Stundentenfunk 28.04.2022

Pressestimmen

»Das schönste Geschenk ist das Leben, resümiert eine der todkranken Gesprächsteilnehmerinnen. Wenn man das als Erkenntnis und Verpflichtung mit nach Hause nimmt, hat die Ausstellung schon ihren Sinn erfüllt.«

Trierischer Volksfreund 11.01.2022

Pressestimmen

»Sehens- und erlebenswert ist sie nicht nur für Menschen in der letzten Lebensphase. Denn das Sterben steht unvermeidlich an unser aller Ende.«

Der Loewe, 09.06.2022

Pressestimmen

»Sich in dieser anregenden Form mit den eigenen Erwartungen, Ängsten aber auch Sehnsüchten, Wünschen und Hoffnungen auseinanderzusetzen, ist eine große Chance und auch die Möglichkeit, das Leben zu reflektieren, und sinnstiftend zu gestalten.«

Dr. Christine Arbogast, Eröffnungsrede am 03.06.2022

Pressestimmen

»Im Mittelpunkt der Wanderausstellung […] steht ein einfühlsamer Dokumentarfilm, der 19 Frauen und Männer zeigt und zu Wort kommen lässt […]. Einige von ihnen sind mittlerweile gestorben. Eindrücklich und nachdenkenswert sind die Aussagen.«

Der Loewe, 09.06.2022

 

Besucherstimmen

»Der Tod ist untrennbar mit dem Leben verbunden. Das wird in der Ausstellung deutlich, in den Interviews, in den Gedanken, die Menschen sich dazu machen. Die Fragen haben mir sehr gut gefallen. Die Portraits sind großartig. Das ganze Konzept in seiner Vielschichtigkeit ist durchdacht. Das hat mir sehr gefallen. Die Ausstellung berührt. Und das ist das Beste! Danke dafür!«

Besucherstimmen

»Vielen Dank für die Offenheit und den Weg zum Wesentlichen – zu einem neuen Bewusstsein.«

Besucherstimmen

»Eine berührende Ausstellung, die uns längere Diskussionen beschert hat. Es gibt uns ein gutes Gefühl, dass das Thema Tod immer mehr in den Mittelpunkt des Lebens rückt.«

Besucherstimmen

»Ich habe bereits eine Menge toller, aber auch bedrückender Gespräche über das Ende geführt. Ich sehe in dieser Ausstellung vor allem die Möglichkeit, eine Schwelle zu überwinden. Wenn wir können, verdrängen wir dieses Thema. Springt einen die Frage, haben Sie Angst vor dem Tod an, dann wird diese Verdrängung zumindest für einen Moment ausgehebelt. Gut so! Wir brauchen mehr Hilfe gegen den inneren Verdrängungsapparat!«

Besucherstimmen

»Ein wunderbarer, bewegender Dialog, der das Thema Tod in den Alltag holt!«

Besucherstimmen

»Herzlichen Dank für die gelungene Ausstellung, die anregt nachzudenken und nicht zu verdrängen. Es ist wichtig, dass wir alle lernen, uns dem eigenen Tod zu stellen: Sterben tun nur die anderen ist eben nicht wahr! Es hat mir gut gefallen, dass ältere und jüngere Menschen zu Wort kamen, denn jeder schaut durch eine andere Brille.«

Besucherstimmen

»Herzlichen Dank! Die Einfachheit der Ausstellung beeindruckt besonders. Tolle Fragen und die Fotos sind wunderschön.«

Besucherstimmen

»Eine beeindruckende Ausstellung. In unserem Leben wird dieses Thema zu sehr an den Rand gedrängt.«

Besucherstimmen

»Ein wohltuendes Spektrum von Aussagen, Denkanstößen und Gedankenimpulsen.«

KONTAKT

5 + 0 = ?

Jonathan Petzold

Körber-Stiftung
Gräpelweg 8
21029 Hamburg

Telefon +49 40 72 57 02 -30

E-Mail petzold@koerber-stiftung.de